Vartananz / Վարդանանց

 image

(Klicken Sie bitte das Bild für eine grössere Ansicht in einem neuen Fenster)

vartan m  fon fist„Von diesem Glauben kann uns niemand abbringen; weder Engel noch Menschen; weder Schwert noch Feuer; noch Wasser, noch irgendeine Arg grausamer Folter…“

„Wir sind in keinerlei Hinsicht besser als unsere Vorväter, die wegen dieses Glaubens ihre Habe, ihren Besitz und Leib hingegeben haben…“ (Yeghisché, „Über Vartan und den Armenischen Krieg“).

Alljährlich gedenken die Armenische Kirche und die Armenier am Donnerstag vor dem Beginn der Grossen Fastenzeit vor Ostern (der immer auf einen Sonntag fällt) aller derer, die eine entscheidende und schicksalbestimmende Rolle in der armenischen Geschichte gespielt haben. Dies ist uns im allgemeinen unter der Bezeichnung „Heilige Vartanank“ bekannt. Wer sind die „Vartanank“.

Unter der Bezeichnung „Vartanank“ versteht unser Volk jene 1036 heilige Opfer, die unter der Führung vom General Vartan Mamikonian im Jahre 451 auf dem Feld von Awarajr ihr Leben in der Schlacht gegen das masdäische Persien „wegen des Glaubens und wegen der Heimat“ gaben.

Nachdem der persische königliche Hof im Jahre 428 die armenische Arschakuni-Dynastie besiegte und dadurch Armenien in politischer Hinsicht ihm gefügig machte, unternahm er nach etwa zwei Jahrzehnten den Versuch, die Armenier auch in religiöser Hinsicht vom Christentum abtrünnig zu machen, um letzlich eine vollständige Herrschaft zu gewährleisten. Es war dem persischen König Jasgert II. und seinem Hof bewusst, dass die Armenier kraft ihres Glaubens ihre Identität und Eigenständigkeit bewahren werden und eines günstigen Tages durch Widerstand auch ihre politische Unabhängigkeit erlangen. Folglich versuchte er den Armeniern ihren letzten Stützpunkt, den christlichen Glauben, zu entreissen und sie zum Masdäismus zu zwingen.

Als Jasgert die endgültige Ablehnung der armenischen Führung erhielt, mobilisierte er seine gewaltige Armee gegen die Armenier. Die entscheidende Schlacht fand auf dem Feld von Awarajr am 25. – 26. Mai 451 statt.  Dieser Krieg symbolisiert das Bestreben eines Volkes nach Freiheit und Unabhängigkeit vom Joch der Tyrannei und sein Kampf für die Bewahrung des Glaubens. Er ist das Wahrzeichen des armenischen Widerstandes, der zahlreichen Opfer und der willentlich in den Tod gegangenen Märtyrer. Und letzlich ein lehrendes Kapitel in Heldenmut und Aufopferung für vergangene Generationen sowie für die heutige Generation.

Das Fest der Vartananz ist eines der volkstümlichsten sowie bedeutendsten religiösen Feste. Es verbindet in sich eine nationale und zugleich eine religiöse Eigenschaft. Ihm wird in Armenien sowie in der Diaspora ausserordentliche Bedeutung beigemessen und wird mit grossen Feierlichkeiten durch religiöse und andere Veranstaltungen begangen.

motive fon 2 12321